NICCI FRENCH

Aktennotiz

Von: Detective Chief Inspector Malcolm Karlsson

An: Commissioner Nigel Crawford

Datum:

Betr.: Anstellung von Dr. Frieda Klein

Ich glaube zu wissen, wie Sie auf das Folgende reagieren werden, doch lesen Sie bitte alles von Anfang bis Ende durch, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Ich schlage vor, Dr. Frieda Klein offiziell als Beraterin einzustellen.

Ich bin mir darüber im Klaren, dass es dabei einiges zu bedenken gibt:

  1. Frau Dr. Klein hat bewiesen, dass sie sich nicht an übliche Abläufe hält.
  2. Einige Kollegen beschreiben ihr Verhalten als eigensinnig und impulsiv, und diesem Eindruck kann ich nicht grundsätzlich widersprechen.
  3. Vor Kurzem wurde von dem Berufsverband, dem sie angehört, ein Disziplinarverfahren eingeleitet (doch wurden die Vorwürfe fallen gelassen).
  4. Sie hat eine Verhaftung hinter sich, und es bestand für kurze Zeit die Gefahr einer Anklage auf Körperverletzung oder Beteiligung an einer Schlägerei (die Anklage wurde fallen gelassen).
  5. Ihre Beiträge sind (meistens) wertvoll, doch erfährt man von dem, was sie vorhat, meist erst, wenn sie es hinter sich hat. Und dann ist es mitunter zu spät.

Für sie spricht, dass sie bei der Lösung des Falls Paraday und anderen untergeordneten Fällen eine entscheidende Rolle spielte. Außerdem hatte sie nichts dagegen einzuwenden, dass die Verdienste, trotz ihres massiven Beitrags, ganz an uns und an Sie gingen – ich bin mir darüber im Klaren, dass dies bei Ihren Überlegungen keine Rolle spielt, wollte es jedoch trotzdem nicht unerwähnt lassen.

Dr. Klein geht nicht nach den üblichen Methoden vor. Sie folgt nicht einmal üblichen Gedankengängen, jedenfalls nicht nach meinem Verständnis, doch ihre Vorgehensweise produziert anscheinend Ergebnisse. Wenigstens meistens.

Was den Fall in Deptford angeht, kommt man, so scheint es, mit den üblichen Methoden nicht weiter. Ich denke, es wäre einen Versuch mit ihr wert.

Vielleicht will sie auch gar nicht für uns arbeiten. Ich bin mir niemals ganz sicher, was sie als Nächstes vorhat.

Aktennotiz

Von: Commissioner Nigel Crawford

An: Detective Chief Inspector Malcolm Karlsson

Datum:

Betr.: Anstellung von nicht einschlägig ausgebildeten Beratern

Wie Sie bereits wissen, war ich für das Ergebnis im Fall Paraday dankbar und auch für die Tatsache, dass dieser langwierige Fall unter meiner Zuständigkeit gelöst wurde. Andererseits habe ich den Bericht gelesen, und mir ist das Vorgehen irgendwie nicht ganz klar und die Rolle von Frieda Klein noch viel weniger.

Sind Sie sich sicher, dass Sie die Frau anstellen wollen? In meinen Augen schießt sie zu sehr aus der Hüfte. Aber es ist Ihre Abteilung. Auf Ihre Verantwortung. Wenn es schiefgeht, beklagen Sie sich bloß nicht bei mir.

Aktennotiz

Von: Detective Chief Inspector Malcolm Karlsson

An: Commissioner Nigel Crawford

Datum:

Betr.: Entlassung von Dr. Frieda Klein

Ich möchte meiner Verärgerung über die Art und Weise, wie mit Dr. Frieda Klein umgegangen wurde, offiziell Ausdruck verleihen. Ich habe sie angestellt, und sie hat sich äußerst stark engagiert. Im Grunde war sie für die Auflösung der Poole-Morde verantwortlich – und riskierte dabei Kopf und Kragen.

Dieser Management-Berater mag mit Fachwissen und hochfliegenden neuen Theorien um sich werfen, aber von Polizeiarbeit hat er keine Ahnung. Für unsere Abteilung wiegt der Verlust von Frieda Klein schwer. Man hat sie schäbig behandelt.

Übrigens hat sie noch keinen Cent von uns erhalten. Der Beratervertrag wurde niemals aufgesetzt, und damit wird mit Jake Newtons brillantem Budgetplan einmal Geld eingespart.